Missglücktes Bojenmanöver…

Hochbordige Yachten und große Badeplattformen verleiten dazu, die Boje mit dem Heck anzufahren und eine lange Festmacherleine, die am Bug befestigt ist durch den Bojenring zu ziehen. Schöne Videos im Netz zeigen, wie es geht, allerdings bei wenig Wind! Doch wie bringt man das Manöver zu Ende, wenn es „pfeifft“? Das Ende des Festmacher muss wieder an den Bug, die Crew zerrt kräftig an der Leine, 25kn Wind…und eine Bö drückt das Schiff quer über die Boje. So passiert Anfang September in Primosten. Der Skipper verliert den Überblick, Leine und Boje werden unters Schiff gezogen…Kurz den Retourgang eingelegt um der Mannschaft zu helfen und schon haben wir den Salat. Der Festmacher hat „im Propeller festgemacht“. Der Skipper lässt den Anker fallen, das Schiff treibt und wird an einen anderen Bojenlieger längsseits gedrückt. Erst mal sicher liegen im Paket ist angesagt. Glück im Unglück – der unverhoffte Bojennachbar hat einen Skippercard Techniker an Bord. Mit Messer und langem Atem gehts zur Sache. Besser wäre allerdings, solche Situationen von vorne herein zu vermeiden!
SkipperCard Tipp:
a) Wenn schon mit dem Heck, dann vorerst am Heck festmachen und mit einer zweiten Leine (mind. doppelte Bootslänge) gleich durch den sicheren unteren Ring der Boje am Bug festmachen. Bei Wind und größeren Yachten ist es unmöglich mit menschlicher Kraft das Schiff zu halten, oder beide Enden an den Bug zu ziehen! Danach die Heckleine lösen und die Leine am Bug in der richtigen Länge einstellen/belegen. Eine zweite Leine zur Sicherheit ist empfehlenswert.
b) Es ist keine Schande, sich auch mal auf den Bauch zu legen und mit dem Bug direkt an der Boje festzumachen. Das klappt auch bei viel Wind, wenn ein Mannschaftsmitglied den Steuermann oder die -Frau mit Handzeichen zur Boje weist. Mit dem Dingi kann dann die zweite Leine durch den unteren Ring der Boje befestigt werden.

Voraussetzung: Alle Schritte des Manövers vorher in Ruhe besprechen!

PS: Danke für eure Feacebook-Kommentare zu diesem Thema! Wir freuen uns auf Bild- und Videodokumente, die zeigen wie´s am Besten funktioniert! BEVOR die Leine im Propeller ist 😉